Sie sind hier:Startseite / Vereine A-Z / Alpenverein Senioren / Neuigkeiten / Alpwanderung im Laternsertal

Alpwanderung im Laternsertal

Das allen bekannte Laternsertal hat die größte Dichte an Alpen in Vorarlberg. Allein auf der Nordseite des Walserkammes befinden sich 19 Alpen! Um nur einen kleinen Teil kennen zu lernen, machten sich trotz verhangenem Himmel 34 AV SeniorInnen am 21. Juli mit Öffis auf den Weg hinauf zum Dünser Älpele, unserem Ausgangspunkt. Den Übergang vom Walgau ins Laternsertal , das Hinterjoch erreichten wir, nun in drei Gruppen aufgeteilt, in recht kurzer Zeit. Von hier aus sahen wir bereits die vor einigen Jahren bestens restaurierte Alpe Hinterjoch und auch in der Tiefe lag schön ausgebreitet Innerlaterns direkt unter uns. Um unser nächstes Ziel zu erreichen, bogen wir am Joch aber nach rechts ab. Am Nordabhang des Hohen Gerach führte uns nun ein schmaler, aber gut begehbarer Pfad durch hohen Waldbestand, dann wieder über tief eingeschnittene Bachläufe hinüber zur 150 m tiefer gelegenen Oberen Hensler Alpe. Diese recht heimelig anmutende Alpe war ein geeigneter Ort für eine Verschnaufpause! Nach dem Weitermarsch hieß es wieder einige Wildbäche zu überqueren, die mit ihrem Geschiebe immer wieder am Netschelweg Schäden anrichten. Dann tauchten wir in den Breitenwald ein, umrundeten dabei einen Ausläufer des Hohen Gerach und kamen auf die Alpe Obere Wüste, die einsam in einem imposanten Talabschluss liegt. Mittagspause! Es folgte nun ein ziemlich steiler Abstieg durch das dortige Alpgelände. Bei der Unteren Wüste Alpe öffnete sich das Laternsertal und wir kamen bei der „Sonntagsweide“ zum Netschelweg, der bei den Radfahrern recht gut bekannt ist. Nur noch 5 Minuten und mittlerweile 620 m Abstieg standen wir vor der Unteren Leue Alpe. Bei deftiger Älplerkost und reichlich Platz an den Tischen fühlten wir uns hier richtig wohl. Kaspar drängte zum Aufbruch, standen uns noch gut eine Stunde Fußmarsch bevor! Über Gerstenböden erreichten wir nach 4 ½ Std. Gehzeit in Kühboden den Bus, der uns nach Rankweil brachte. Unser Aller Dank gilt dem Kaspar für die aufwändige Organisation der Öffis und der Einkehr! Es hat einfach Alles geklappt!